Helga Neef · Skulpturengarten Sürth
Carl-von-Linde-Strasse 4 · 50999 Köln
Fon 02236 / 69681 · Fax 02236 / 69584
E-Mail: helga.neef@skulpturengarten-suerth.de
Aktuelle
Ausstellung
Vorschau
Archiv
 
 
Ulrich Barnickel
Guy Charlier
Dieter Kränzlein
Maria Schätzmüller-Lukas
Stephan Siebers
Ulrich Sobeck
 

2. Ausstellung 2006 - 28. Mai bis 30. Juli

Die sechs Künstler der Ausstellung sind:

Ulrich Barnickel: Bronzen und Metallcollagen
Als ob sie in der Bewegung erstarrt wären, so präsentieren sich die neuen Bronzen und Metallcollagen von Ulrich Barnickel vor der Bambus-Wand. Die Gestalten auf dem Sockel wirken verspielt und fantasievoll, sind zugleich einfach und abstrakt.

Guy Charlier: Neue Köpfe aus Kalkstein
Die neuen, steinernen Köpfe von Guy Charlier wachsen gleichsam aus den Podesten heraus, auf denen sie ruhen. Mit ihren fein geschwungenen Linien sind sie von einer grazilen Präsenz und nehmen den Dialog auf mit der Architektur der Häuser und des Gartens.

Dieter Kränzlein: Kompakte Schichtgebilde aus Muschelkalk
Der Bildhauer Dieter Kränzlein begreift den Muschelkalk in seiner Natürlichkeit und lässt dem Stein möglichst die Identität. Die kompakten Skulpturen mit der geschichteten Struktur strahlen Ruhe aus, wirken nahezu meditativ.

Maria Schätzmüller-Lukas: Glas ist ihr Element
Es entsteht ein reizvoller Dreiklang aus Glas, Licht und Natur, wenn Maria Schätzmüller-Lukas ihre transparent schimmernden Werke im Freien platziert. Einen Ritter mit Symbolkraft hat sie ins dunkle Efeu-Bett gelegt: Seine Stärke ist gebrochen, so wie das Glas zerbrochen ist, aus dem er besteht.

Stephan Siebers: Metall wirkt leicht
Monumental und schwer ruhen Stephan Siebers Skulpturen aus gerostetem Corten-Stahl im grünen Umfeld. Und doch empfindet der Betrachter beim Hinschauen eine schwingende Leichtigkeit. Die Irritation ist gewollt und setzt starke Akzente im Garten.

Ulrich Sobeck: Luftiges Stahlgeflecht und ein gordischer Knoten
Drei Meter hoch ragt das Geflecht aus Eisen und Draht von Ulrich Sobeck in den Luftraum. Wie ein wildes Segel spielt die Skulptur mit dem Wind - einer Blüte gleich reckt sie sich der Sonne entgegen. Ganz anders der gordische Knoten aus Kupfer: Erdverbunden ist er und bodenständig, stabil.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Freunde.