Helga Neef · Skulpturengarten Sürth
Carl-von-Linde-Strasse 4 · 50999 Köln
Fon 02236 / 69681 · Fax 02236 / 69584
E-Mail: helga.neef@skulpturengarten-suerth.de
Aktuelle
Ausstellung
Vorschau
Archiv
 
 
Dr. Ulrich Barnickel
Josep Canals
Malgorzata Chodakowska
Ulrich Kuhlmann
Patrizia Marchese
Ren Rong
 

2. Ausstellung 2008 – 20. Juli bis 12. Oktober

Noch sind unsere Hortensien in voller Blüte und ich hoffe sehr, dass die Pracht erhalten bleibt bis zur Vernissage. Wir freuen uns auf einen sonnigen Vernissagentag.

Hier die sechs Künstler dieser Ausstellung: Die beiden Künstlerinnen zeigen wir zum ersten Mal, die vier Künstler sind Ihnen von früheren Ausstellungen schon bekannt. Sie präsentieren einen Fächer ihrer neueren Arbeiten:

Dr. Ulrich Barnickel: Grazile Torsi
Seine Torsi sind zerknautscht, luftig, leicht und hohl. Verspielt und doch einfach und abstrakt. Fast kommen sie archaisch daher. Als scheinbar isoliertes Zentrum des menschlichen Körpers verweisen sie auf die Verletzbarkeit des menschlichen Daseins.

Josep Canals: Möbiusschleifen
Er widmet sich der Möbiusschleife, jenem rechteckigen Band, dessen Enden nach einer Drehung miteinander verhaftet sind. Entsprechend sind seine präzisen Körper aus Marmor und Granit oval gebogen, in sich verdreht, haben weder Anfang noch Ende. Sie stiften Verwirrung.

Malgorzata Chodakowska: Der Wunsch nach Schönem
Zart und anmutig, stolz und erhaben wirken die überschlanken, makellosen Körper junger Menschen. Realistisch sind sie und doch so unwirklich schön. Die sinnlichen Figuren aus Holz scheinen aus einer anderen Welt zu stammen, aus der Welt der Imagination.

Ulrich Kuhlmann: Großplastiken aus Stahl
Cortenstahl ist das Lieblingsmaterial des Künstlers. Gewöhnlich wirkt dieses massig. Aber Ulrich Kuhlmann verleiht seinen hohen Großplastiken Leichtigkeit. Er setzt markante Zeichen in die Landschaft, wohl proportioniert und unaufdringlich.

Patrizia Marchese: Entleibte Kleidungsstücke
Ausrangierte, triviale Gegenstände fügt sie zu neuen, plastischen Kunstwesen zusammen. Und entführt so den Betrachter in eine Art Parallelwelt. Die entleibten Kleidungsstücke stehen als Metapher für das Flüchtige, Geheimnisvolle und Unsichtbare in einem Zaubergarten.

Ren Rong: Pflanzenmenschen
Eine höchst vitales Fantasie-Wesen hat Ren Rong geschaffen, meist wild gestikulierend mit langen Gliedern, gezackten Blättern und krakenartig gespreizten Händen und Füßen Sein Pflanzenmensch vereinigt asiatische Scherenschnitt-Tradition mit westlichen Stilelementen.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Freunde.

Zur Vorschau auf die weiteren Ausstellungen in 2008 klicken Sie hier.